April 2018

47/2018 
Datum: 09.04.2018
Uhrzeit: 21:31Uhr
Stichwort: verdächtiger Rauch
Alarmiert:  LZ-Raesfeld

Lage:

Nächster Einsatz für die Feuerwehr Raesfeld am Montagabend um 21:28 Uhr. Wir wurden zur Marbecker Straße alarmiert mit dem Stichwort „Verdächtiger Rauch“ im Kellerbereich. 1 Trupp ging unter PA mit Hohlstrahlrohr ins Gebäude in den Kellerbereich vor um zu erkunden. Der Kellerbereich war verraucht, Ursache hierfür war ein durchgeschmorter Kondensator einer Deckenleuchte. Dieser wurde von einem Elektriker der Feuerwehr fachmännisch demontiert. Danach wurde der Keller mit einem Hochleistungslüfter rauchfrei gemacht und der Bereich nochmals mit der Wärmebildkamera kontrolliert, hiernach konnten wir das Gebäude den Eigentümern wieder übergeben.

 


46/2018 
Datum: 09.04.2018
Uhrzeit: 10:35Uhr
Stichwort: BMA
Alarmiert:  LZ-Raesfeld und LZ-Erle

Lage:

Am späten Montagvormittag, wurde die Feuerwehr Raesfeld zu einer auflaufenden BMA durch die Kreisleitstelle Borken zu einem
Betrieb auf dem Ostring alarmiert. Hier war es bei Auffüllarbeiten bei einer Anlage zu einer Staubentwicklung gekommen, die fälschlicherweise die Brandmeldeanlage auslöste. Die Feuerwehr kontrollierte den Bereich und konnte nach kurzer Zeit die BMA wieder zurücksetzen und wieder einrücken. Vorbildlich war das Verhalten der Mitarbeiter, sagte unser Löschzugführer Ralf Kock, alle hätten unverzüglich das Gebäude geräumt und haben sich bei den Sammelplätzen eingefunden, um ihre Vollzähligkeit festzustellen.


45/2018 
Datum: 07.04.2018
Uhrzeit: 12:06Uhr
Stichwort: Ölspur
Alarmiert:  LZ-Raesfeld

Lage:

Um 12:06 Uhr alarmierte uns die Kreisleitstelle an diesem Samstag zu einer längeren Ölspur. Die Einsatzleitung übernahm mit dem ELW die Erkundung der Lage. Das HLF 20, das TLF 3000, das MLF und der GWL gingen in Bereitstellung in der Höhe vom Autohaus VW Gudel auf der Straße St. Sebastian. Nach der Erkundungsfahrt und nach Rücksprache mit der Polizei, wurden erst die Gefahrenstellen, Kreisverkehre, Kreuzungen und Kurven mit Bindemittel abgestreut. Die Verunreinigung erstreckte sich vom Hetwissenweg, über die Borkener Straße, über den St. Sebastian, bis hin zur Gemeindegrenze auf der B70 Richtung Brünen, auch hier zog sich die Spur weiter und es wurde von der Polizei die Feuerwehr Brünen hinzugezogen. Es ergab sich damit eine über 20km lange Einsatzstelle. Was es für eine Verunreinigung war konnte noch nicht endgültig festgestellt werden, man geht aber von einem Pflanzenschutzmittel aus. Um die gesamte Strecke zu reinigen, entschied die Einsatzleitung / Polizei die Firma Hülsmann Umwelttechnik GmbH aus Drensteinfurt zu beauftragen. In der Zwischenzeit sicherte die Feuerwehr die Einsatzstelle und nahm die Verunreinigungen auf den Wirtschaftswegen auf. Um 17:30 Uhr konnte die Feuerwehr und die Fa. Hülsmann „Vollzug“ melden und die gut 5km Straßen auf dem Raesfelder Gemeindegebiet waren gereinigt und die Einsatzkräfte konnten wieder einrücken.